Ziele Humanus Kongress 2. 7. November 2017, Hotel Russ in St. Petersburg: Russische Revolution, menschliche und soziale Dreigliederung

Druckversion als PDF-Download

Ziel des Kongresses ist es, im Sinne eines Rückblicks und Ausblicks eine seelisch‑geistige Verbindung zwi­schen Westen und Osten zu stärken.

 1.    Dazu ist es nötig, verdeckte historische Sachverhalte darzustellen, wie das anglo‑amerikanische Establish­ment, den Ersten Weltkrieg, die russische Revolution, Ende des 19. Anfang des 20. Jahrhun­derts plante und durchführte, später auch die Vereinigung Europas, um ihre Langzeitplanung zu einer Weltre­gierung unter anglo‑amerikanischer Aufsicht zu verwirklichen. Eine besondere Rolle in diesen Vorträ­gen spielt dabei die russische Revolution 1917, deren Ausbruch sich 100 Jahre jährt. Da diese Macht­pläne weiterhin bestehen, ist die Erkenntnis der Vergangenheit ein wesentlicher Bestandteil der Er­kenntnis der verdeckten Pläne der Gegenwart, in der ein militärischer Konflikt zwischen USA‑EU und Russ­land vorbereitet wird. Ein Atomkrieg bis hin zu einem Weltkrieg ist Teil der westlichen Planung, um Russ­land und China als unabhängige Staaten auszulöschen und auch um den Widerstand in der westli­chen Bevölkerung zu brechen. Die Widersacherkräfte stehen hinter diesen westlichen Gruppen, welche die westliche Politik, Wirtschaft und die Medien beherrschen. In den westlichen Medien wird ein solcher Krieg schon lange vorbereitet und die Lage ist, trotz vordergründiger Gespräche, sehr ernst. 

2.    Ein weiteres Ziel ist es, die Dreigliederung des Menschen und der Gesellschaft darzustellen, die Rudolf Steiner, ebenfalls 1917, den westlichen Zersetzungs‑/Zerstörungskräften entgegenstellte. Beide Geistimpulse Rudolf Steiners können auch heute noch den Zerstörungskräften entgegenge­stellt werden. Sie bilden auch eine not‑wendige (Not‑wendende) Grundlage, um eine menschenge­mässe Gesellschaft im Sinne der Philosophie der Freiheit aufzubauen. Durch die medizinisch‑psychologi­sche Darstellung der menschlichen Dreigliederung und die darauf aufbauenden heileurythmi­schen Übungen soll dieser Impuls in einer lebendigen Weise und in einer gewissen Tiefe vermittelt werden.

In den Ausführungen zur Dreigliederung des sozialen Organismus, das neue Geld usw. soll diese natürliche Gesellschaftsentwicklung zunächst in ihren Grundlagen aufgezeigt werden. Genauer soll dann ausgearbeitet werden, wie durch menschengemässe Begriffe der Wirtschaft und des Geldes eine Umgestaltung von einer profitorientierten hin zu einer brüderlichen Wirtschafts­weise realistisch vollzogen werden kann.   

3.    Die künstlerischen Darbietungen sind ein wichtiger Beitrag, um auch das Gefühl, den Enthusias­mus und den ganzen Menschen anzusprechen, der dann auch als ganzer Mensch die ande­ren Zusammenhänge seelisch‑geistig erfassen kann. 

4.    Es gibt eine geistige Welt und der Mensch ist eng mit ihr verbunden. Anthroposophie ist eine Wis­senschaft der Beziehung des Menschen zur geistigen Welt. Es gibt aber auch ungeistige Kräfte, die einer menschlichen seelisch‑geistigen Entwicklung entgegenstehen und die im Hintergrund der un­menschlichen Welt‑Politik und -Wirtschaft wirken. Sicherlich kann man beobachten, wie ein Mensch, der sich intensiv mit geistigen Inhalten befasst, der Anthroposophie und deren künstleri­sche Formen tief in seine Lebensweise aufgenommen hat, eine gewisse seelisch‑geistige Ruhe und Har­monie in seine Umgebung ausstrahlt. Es ist aber zudem notwendig, sich eine Anschauung zu erarbei­ten, wie der ganze Mensch mit Hilfe der geistigen Welt, Michaels und des Christus den Widersa­cherkräften im Hintergrund der gegenwärtigen Weltlage etwas entgegenstellen kann, das die­sen ungeistigen Kräften in Politik und Wirtschaft eine andere Richtung gibt. Dies ist aufgezeigt in der meditativen Betrachtung der russischen Revolution und der Weltlage.

José García Morales, Humanus Verlag
Zuständig für die Organisation

An Christi Himmelfahrt, 2017

Der Humanus Verlag gibt monatlich ein russisches anthroposophisches Nachrichtenblatt heraus. Eine Kulturbrücke zwischen dem deutschen und dem russischen Sprachraum und Folgeveranstaltun­gen zu geistigen Fragen sind in Planung.




24